Erste Eindrücke von Microsofts Outlook.com E-Maildienst

Heute hat Microsoft einen neuen online E-Maildienst, Outlook.com, unter der gleichnamigen Domain vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Webseite mit schlichter Metro Oberfläche, welche sehr wahrscheinlich früher oder später den Nachfolger von Hotmail darstellen wird (meine Interpretation).

http://youtu.be/uDI6Itn7soQ?hd=1

Outlook.com bietet die Möglichkeit den E-Mailaccount mit Facebook oder Twitter zu verknüpfen um Kontaktinformationen und weitere Inhalte direkt in der Mailbox einzubinden. Zudem lassen sich hier auch direkt Skype Videoanrufe tätigen.

Auch ohne diese Verknüpfung wird beispielsweise, wenn sich ein Link auf ein Flickr-Fotoalbum in der E-Mail befindet, eine schöne Vorschau auf die Fotos angezeigt. Dies geschieht auch, wenn die Fotos an die Nachricht angehängt sind. Bei grösseren Foto-Dateien oder wenn die E-Mails direkt in der Nachricht integriert waren hat das bei mir aber erstmal noch nicht funktioniert.

Nun aber genug gelabert: ausprobieren könnt ihr es selbst, in dem ihr einen Account erstellt. Wer sich einen ersten Überblick verschaffen möchte, kann sich folgende Screenshots anschauen oder das Review auf The Verge lesen:

Alles in allem gefällt mir die Oberfläche sehr gut: sie ist im Metro Stil schlicht und schön gehalten und läuft sehr flüssig und schnell. Dank der Einfachheit fokussiert man sich automatisch auf den eigentlichen Inhalt – die E-Mails.
Wäre ich nicht restlos zufrieden mit Gmail würde ich mir überlegen, dass auch produktiv zu benutzen.

Weiterbildung zu Windows Server 2008 R2

Diese Woche mache ich zu Hause eine selbständige Weiterbildung zum aktuellen Windows Server.

Als Grundlage dient mir dazu das Buch “Microsoft Windows Server 2008 R2 – Das Handbuch” aus dem Microsoft Press Verlag. Es ist als umfassende Basis und später als Nachschlagwerk sehr weiterzuempfehlen.

Parallel zur theoretischen Lektüre probiere ich neues praktisch in einer kleinen Testumgebung aus. Dazu habe ich einen 20″ iMac mit Windows Server 2008 R2 und Hyper-V als Host für zwei Windows Server 2008 R2 VMs (DC + Exchange 2010). Als passenden Client verwende ich Windows 7 auf meinem MacBook Pro.

Für solche Tests eignen sich die Trials von Windows Server (180 Tage) und Windows 7 (90 Tage) bestens.

Hier noch einige Impressionen aus den ersten drei Tagen:
IT Testlabor zu Hause