iMac Mainboard

Ich bin stolzer Besitzer eines “Mitte 2007” iMacs – also des ersten Aluminium Models (iMac 7,1 bzw. EMC2133). Damals war dies das “kleine” 20″ Modell mit 2.4GHz Core 2 Duo, 4GB RAM und 320GB Festplatte. Was damals fantastisch war läuft heute zwar noch ganz gut aber eher etwas gemütlich.

Nach etwas mehr wie fünf Jahren Laufzeit stand ich vor der Entscheidung das Gerät entweder abzulösen (Kosten 1500+ Fr.) oder für deutlich weniger Geld das Gerät aufzurüsten und nochmals 1-2 Jahre damit zu arbeiten.

Ausser dem mittlerweile unzureichenden Speicherplatz und der etwas lahmen Geschwindigkeit war ich aber eigentlich noch ganz zufrieden mit dem iMac und entschied mich deshalb für letzteres.

Einkaufsliste iMac Upgrade

Um mehr Geschwindigkeit und mehr Speicherplatz zu erreichen entschied ich mich, das interne DVD Laufwerk des iMac auszubauen und stattdessen auf eine SSD / HD Kombination zu setzen.

Ich habe folgende Komponenten eingekauft:

Komponenten für iMac SSD Upgrade

 

Einbau der Komponenten

Zu dem kompletten Einbauprozess gibt es auf ifixit.com eine wunderbare Anleitung.

Beim Einbau wurde klar, dass das Hard Drive Caddy nicht perfekt zu meinem iMac Modell passte. Es konnte nicht ganz genau in die Halterung des optischen Laufwerks eingeführt werden und musste deshalb minimal zurechtgebogen werden. Danach ging es aber problemlos. Für ein nächstes Mal würde ich allerdings wohl das Caddy von ifixit verwenden.

Ansonsten funktionierte alles wunderbar mit dem Einbau.

Nach dem Einbau habe ich dann von dem zuvor erstellten Mountain Lion USB Stick gestartet und auf die SSD OS X frisch installiert. Alternativ hätte man natürlich das alte System klonen können; ich wollte aber gerne mal wirklich wieder einen frischen Start haben.
Nun liegen bei mir also das Betriebssystem und die Applikationen auf der SSD und die restlichen Daten kommen auf die Western Digital HD.

Probleme mit Standby / Sleep Mode

Nach dem Upgrade hatte der iMac ein Problem: sobald der Standby Modus / Ruhezustand aktiviert wurde lies er sich nicht mehr aufwecken. Man hörte ganz leise dass etwas weiterlief, aber es kam kein Bild mehr und es gab keine hörbaren Geräusche.

Nach einigem Suchen fand ich heraus, dass man folgenden Befehl im Terminal absetzen muss:

sudo pmset -a hibernatemode 0

Danach läuft auch der Standby Modus ganz normal und der iMac wacht wie gewünscht wieder auf.

Fazit

Alles in allem bin ich sehr glücklich mit dem Upgrade: alles hat soweit geklappt, das Standby Problem konnte behoben werden und die Geschwindigkeit hat sich gefühlt um etwa das Drei- bis Vierfache verbessert. Zum Starten benötigt der iMac nun ca. 40 Sekunden bis alles bereit ist – vorhin war in den ersten drei Minuten gar nichts zu wollen.

Solange nicht weitere Probleme auftreten oder der iMac vorher stirbt, war die Investition sehr sinnvoll und der gute Junge läuft nochmals ein paar Jahre.

Ein paar weitere Fotos zum Upgrade findet ihr übrigens auf meine Flickr Account.